Fortschritt oder bei euch piepts wohl?

Ist einer von euch schon mal mit der neuen Psycho-S-Bahn gefahren?

Das ist unglaublich, solange man es nicht selbst erlebt hat. Die neueste Variante der S-Bahn ist so gebaut, dass an jeder Tür an jeder Haltestelle für mehrere Sekunden ein Dauerpiepton mit rotem Warnlicht angeht, wenn die S-Bahn an der Haltestelle zum Stillstand gekommen ist, man also die Türen öffnen kann. Öffnet man diese, hat man erstmal Ruhe … für kurze Zeit. Denn wenn die Türen sich schließen wollen ertönt wiederum für einige Sekunden ein Piepen mit blinkendem roten Licht und hält an, bis sich die Tür komplett geschlossen hat.

Bin ich froh, dass ich nicht täglich mit der S-Bahn unterwegs bin. Wenn man das täglich erlebt wird man bestimmt über kurz oder lang total aggressiv oder läuft irgendwann Amok.

Seid ihr schon mal mit der neuen S-Bahn gefahren? Ist das Fortschritt?

Was ist 1+1 bei 1und1?

IMG_4301

Unglaublich, aber wahr, ich bin nun kein 1und1 Kunde mehr. Das nun auch die Umstellung von 1und1 auf meinen neuen Telekommunikationsanbieter nicht ohne Probleme verlief hätte ich eigentlich wissen müssen … nach der Vorgeschichte.

Ich durfte mir wie gesagt meinen Kündigungstermin aussuchen und die gute Dame von 1und1 hatte mir den Januar empfohlen, damit durch die Feiertage  keine Probleme entstehen.

O.K., 4. Januar ausgesucht.

Irgendwann am 5. Januar war dann die Telefonleitung tot und ich hatte irrtümlicherweise die Hoffnung, dass meine Telefonnummer dann ziemlich bald bei meinem neuen Anschluss auftauchen würde.

Aber von wegen … nichts passierte.

Auf schriftliche Nachfrage wie es denn wohl weitergehen solle erfuhr ich, dass die Nummer zur Rufnummernübernahme für den 15. Januar vorgesehen sei.

Ich war sprachlos … und ein wenig überrascht, dass ich im nachhinein erfuhr dass für 1und1 wohl 4=5=15 ist. Es ist ja nicht so, dass ich gefragt hatte, wann ich denn nun kündigen solle und die Antwort bekommen hatte dass ich mir den Termin aussuchen könne und die Rufnummernmitnahme überhaupt kein Problem sei.

Dass das ganze mal mindestens zehn Tage länger dauert ist ja bestimmt keine wichtige Information für den Kunden, denn dieser ist zu dem Zeitpunkt ja kein Kunde mehr. Auf jeden Fall ist er kein Kunde mehr, der noch zahlt.

Somit war ich für 10 Tage telefonisch nicht erreichbar.

Dann kam der 15.Januar und die Nummer tauchte bei meinem neuen Anbieter auf.

Hurra, ich kann wieder telefonieren … jedoch ist erreichbar sein eine andere Sache.

Denn telefonieren klappt, aber wenn man mich anruft heisst es, dass diese Nummer nicht vergeben sei. Man stelle sich vor, was man damit für einen Unfug treiben könnte.

Auf meine Rückfrage nach der Ursache erhielt ich die Antwort, dass dann wohl die Nummer von meinem alten Anbieter (ja, 1und1) nicht richtig freigegeben wurde. Man werde der Sache nachgehen und denn Fall eskalieren.

Die Eskalation zeigte nach ein paar Tagen Erfolg und nun bin ich wieder wie gewohnt unter meiner alten Telefonnummer zu erreichen.

Danke 1und1, dass wir so viel zeit miteinander verbringen durften. Ich hoffe wir begegnen uns so schnell nicht wieder.

Professionelle Programmgestaltung bei Pro7

Foto1

Wie vielleicht einige von euch mitbekommen haben läuft auf Pro7 seit letzten Freitag die finale fünfte Staffel von Fringe. Fringe ist quasi eine aktuelle Variation von Akte X und in meine Augen eine sehr unterhaltsame Serie, ein wenig schräg, ein bisschen mysteriös, pseudowissenschaftlich angehaucht und der Weltuntergang gehört natürlich auch dazu.

Wer die Serie über die ersten vier Staffeln verfolgt hat wird sich wundern dass ich Freitag gesagt habe und das zu Recht. Die ersten vier Staffeln liefen alle Montags Abends zwischen 20:15 und 22:15 Uhr und das in den verschiedensten Varianten: Mal nur eine Folge bis 21:15, dann gemischt mit einer Wiederholung davor und auch mal danach und die letzte Staffel lief in Doppelfolgen. So weit, so gut.

Nun ist irgendein schlaues kreatives Köpfchen bei Pro7 auf die Idee gekommen, dass Freitag der neue Montag sein soll und dass so kurz vor dem Wochenende die Serie erst um 23 Uhr beginnen soll. Und wenn man schon so spät anfange, dann sollen dem Zuschauer wenigstens zwei Folgen präsentiert werden.

Ich muss für mich sagen, dass es nach einer ganzen Arbeitswoche Freitags Abends schon ein wenig spät ist um bis 1 Uhr nachts vor dem Fernseher zu sitzen. Damit es nächsten Freitag nicht wieder so spät wird habe ich mir mein ipad geschnappt und bin dort auf die Pro7-Homepage gegangen. Hurra, alle Folgen können auch dort angesehen werden. Ich habe die  erste Fringe Folge gestartet und die Werbung läuft los. Ich bin schon ganz aufgeregt und dann … schwarz … mit weisser Schrift steht dort „Aus urheberrechtlichen Gründen wird für diesen Inhalt ein Flash-Plugin benötigt.“ ???

OK denke ich in meinem jugendlichen Leichtsinn, dann soll man wohl die Pro7-App verwenden, aber Pustekuchen. Weit und breit ist dort kein Hauch von Fringe zu sehen. Nichts. Da laufen ausschliesslich so hochwertige Sachen wie „We love Lloret“ und andere Ausgeburten des deutschen Qualitätsfernsehens.

Der Sendeplatz ist schon eine Unverschämtheit, aber dann alle Smartphone und Tabletnutzer ohne Flashplayer kategorisch auszuschliessen ist die Krönung. Liebe Damen und Herren bei Pro7, so werbt ihr nicht für euren Sender!

Habt ihr auch etwas erlebt, dass einen SchmidtStorm wert ist schreibt mir!

Das GROSSE 1und1 Einmaleins

Bild

Lange habe ich mit der Fortsetzung auf mich warten lassen, aber nun geht es weiter. Geschrieben im Vorweihnachtsstress und dann vergessen zu veröffentlichen, tztztz.

Hier die Geschehnisse bis zum 21.12.2012:

Heute war ein guter Tag, besser gesagt ein sehr guter Tag. Ich habe zwei schriftliche Kündigungsbestätigungen für meinen Internetanschluss bekommen und konnte mir den Kündigungstermin selbst aussuchen.

Es fühlt sich alles noch nicht so ganz real an, aber ich will euch nicht länger auf die Folter spannen und berichten, wie das Geheimnis im Umgang mit grossen Unternehmen lautet.

Na gut, ein bisserl Vorgeschichte noch. Wie in meinem Artikel Das kleine 1und1 Einmaleins beschrieben sollte mein Vertrag im Oktober 2013 enden. Die Rechnung für November war aus mir zuerst unerfindlichen Gründen ungewöhnlich hoch und ich musste feststellen, dass 1und1 dem Rabatt auf meine Grundgebühr, welcher fast 1/3 der Gesamtsumme ausmacht, gestrichen hatte, aber das wisst ihr ja alles schon.

Dann habe ich diesen Blog eröffnet und die Geschehnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ebenfalls habe ich eine E-Mail an alle drei Geschäftsführer von 1und1 geschrieben und das war der Wendepunkt in der Kommunikation mit 1und1.

Unerwartet und ungewohnt zeitnah erhielt ich eine Antwort mit den Worten: „…danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, unserem Vorstand zu schreiben. Ich bedauere sehr, … Gerne helfe ich Ihnen weiter…Ich freue mich, wenn ich damit eine faire Lösung gefunden habe.“

Ich bin fast rückwärts vom Stuhl gefallen als ich dies gelesen hatte, da ich bisher immer nur Verständnis haben sollte, dass man mir nicht weiterhelfen wollte und nun so etwas! Unglaublich, aber wahr.

Alles weitere ging dann recht fix. Ich wurde von Frau B. von 1und1 angerufen, habe mir den Termin für meine Kündigung ausgesucht und das Thema war erledigt.

Daraus folgernd sind die beiden Hauptregeln für die Kommunikation mit grossen Konzernen wie 1und1:

  • Sprich mit Leuten die Entscheidungen fällen dürfen
  • Wirst du abgewimmelt und vertröstet hast du mit den falschen Menschen gesprochen

Teil 3 – Das Finale comming soon, versprochen.

Das kleine 1und1 Einmaleins

Bild

Bevor irgendjemand einen Vertrag mit 1und1, 1&1 oder wie ein Kollege sie nannte Lug&Trug abschliesst, sollte er sich über die Arbeitsweise dieses Unternehmens im klaren sein.

Ich war, oder besser gesagt, ich bin leider noch Kunde bei 1und1. Ich hatte gekündigt, aber davon will die 1&1 AG nichts mehr wissen. Das ganze passierte folgendermassen:

Im Februar diesen Jahres habe ich meinen Internetanschluss bei 1und1 gekündigt, da es definitiv so ist, dass Kunden, welche kündigen mit vergünstigten Tarifen überzeugt werden sollen zu bleiben. Hat man gekündigt wird man umworben wie ein Neukunde und bekommt auch gerne den ein oder anderen Router zu seiner Vertragsverlängerung hinzu.

Wie erwartet wurde ich von 1und1 angerufen und es wurden mir diverse Angebote gemacht um mich als Kunden zu behalten. Ich habe jedoch alle Angebote dankend abgelehnt und blieb bei meiner Kündigung. Auf meine Rückfrage ob ich von meiner Seite aus noch irgendwelche Schritte unternehmen müsse damit die Kündigung wirklich durchgeführt werde entgegnete der 1und1-Mitarbeiter ‚Nein, dies sei definitiv nicht notwendig. Die Kündigung ist im System hinterlegt und ich müsse nichts mehr machen.‚ Pustekuchen, wie ich noch feststellen musste!

Mitte des Jahres habe ich mit meinen zukünftigen Internetanbieter gebeten meine 1und1-Telefonnummer zu übernehmen und bekam nach kurzer Zeit die Rückmeldung, dass die Rufnummer im Oktober 2013 übernommen wird.

WAS? 2013? Ich hatte doch zum Oktober 2012 gekündigt?

Nach vielen E-Mails an 1und1, langwierigen Telefonaten mit Mitarbeitern wurde mir von einer 1und1-Mitarbeiterin telefonisch zugesichert, dass ich im Januar 2012 zum Oktober 2012 gekündigt hatte und sie werde diesen Fall an die entsprechende Abteilung weitergeben. Diese zuständige Abteilung habe keine Telefonnummer und ich könne mit denen nicht sprechen.

Abschließend erklärte mir eine 1und1-Mitarbeiterin einige E-Mails später, dass ich ein Bestätigungsfax hätte schicken müssen damit meine Kündigung wirksam wird.

Aber mir hatte der 1und1-Mitarbeiter in Januar doch gesagt, dass ich nichts mehr machen brauche?

Zitat 1und1:

Für die falsche Information entschuldigen wir uns.

Wir freuen uns, wenn Sie Verständnis für unsere Entscheidung haben.

Nein, ich habe kein Verständnis dafür, dass ich wegen der Falschaussage eines 1und1 Mitarbeiters ein ganzes Jahr nicht aus meinem Vertrag komme und eine Gebühr für keine Leistung bezahlen muss.

Ein solches Verhalten hätte ich von der Mafia erwartet, aber nicht von einem Unternehmen, dass eine ganze Abteilung für Kundenzufriedenheit beschäftigt. Es gibt kein Entgegenkommen von 1und1 und auch kein Verständnis für den Kunden.

Aus diesen Erfahrungen ergeben sich folgende Grundregeln für den Umgang mit 1und1:

  • kündige immer sofort nach Vertragsabschluss und bestehe auf eine schriftliche Bestätigung
  • telefonische Aussagen von 1und1-Mitarbeitern bedeuten für 1und1 nichts
  • überlege dir sehr gut, ob du mit solch einem Unternehmen überhaupt einen Vertrag abschliessen willst
Veröffentlicht in 1und1

Irgendwann reicht’s!

Kennt ihr das nicht, manchmal nervt euch irgendwer oder irgendwas so sehr, dass ihr fast platzt. Ich habe mich gegen das Platzen entschieden und diesen Ort ins Leben gerufen.

Ihr dürft gespannt sein auf meine Erlebnisse mit meinem zukünftigen ehemaligen Telefon-/Internetprovider.

Falls ihr auch so ein Erlebnis habt schreibt mir und vielleicht geht es dann schon ein wenig besser, denn geteiltes Leid ist bekanntlich halbes Leid.

Euer SchmidtStorm